Startseite
Übersicht
Über ADHS
Schule
Kinder
Buchtipp
Frankfurt
Erwachsene
Bücher
Links
Elterngruppen
Häufige Fragen
Veranstaltungen
Forum

seit 28.12.1999

Bestellen bei Amazon
ADS - Hyperaktivität

Infomappen

Gesprächsforum

Gästebuch

Ich brauche allgemeine Informationen zu ADHS

Gibt es Alternativen zu Ritalin?

Fragen zur medikamentösen Behandlung

Wer steht hinter der Seite Ritalin-kritik.de?

Gibt es einen Zusammenhang von ADHS mit Drogenmissbrauch, Sucht und Kriminalität?

Fragen zur medikamentösen Behandlung

1. Was ist der Unterschied zwischen Ritalin, Medikinet und Equasym?
2. Was ist Ritalin SR?
3. Mit welchen Medikamenten kann ADS behandelt werden?
4. Was ist Concerta?
5. Was ist der Rebound-Effekt?
6. Können Nebenwirkungen auftreten?
7. Mein Kind hat Epilepsie oder Tics/Tourette kombiniert mit ADS.
8. Mit Ritalin verreisen - geht das?

1. Was ist der Unterschied zwischen Ritalin, Medikinet und Equasym?

Ritalin Medikinet und Equasym sind Namen für Medikamente aus der Gruppe der Stimulanzien. Alle drei Medikamente enthalten 10 mg Methylphenidat je Tablette. Der Wirkstoff und die Wirkstoffmenge pro Tablette sind also gleich.
Equasym gibt es zusätzlich mit 5 mg und mit 20 mg Wirkstoff pro Tablette.

Unterschiedlich sind die Hilfsstoffe. Medikinet und Equasym sind glutenfrei.
Als Trägersubstanzen werden verwendet:
bei Ritalin: Weizenstärke
bei Medikinet: Maisstärke
bei Equasym: Laktose (Milchzucker).

Ritalin, Medikinet und Equasym beginnen nach ca. 15 bis 30 Minuten zu wirken. Die Wirkzeit kann bis zu 4 Stunden ab Einnahme betragen. I.d.R. ist sie kürzer und liegt bei ca. 3 Stunden. Da jeder Mensch Medikamente unterschiedlich schnell verstoffwechselt, muss immer eine individuelle Dosierung gefunden werden.

Unterschiedlich sind auch die Preise. Medikinet ist etwas preisgünstiger als Ritalin. Equasym ist in der 10 mg und 20 mg Tablette günstiger als Ritalin und medikinet, in der 5 mg Tablette allerdings erheblich teurer. Hier ist das teilen der Tablette lohnend. Für einen einzelnen Patienten ist der Unterschied kaum spürbar, für eine Praxis, in der mehrere ADS’ler medikamentös behandelt werden, wirkt sich der Preisunterschied spürbar aus, denn die Praxen unterliegen einem Arzneimittelbudget.

zurück zum Seitenanfang

2. Was ist Ritalin SR?

Ritalin SR enthält 20 mg Methylphenidat je Tablette. Es gehört zur Gruppe der Stimulanzien. SR steht für slow release. Durch die spezielle Galenik (Zusammensetzung) der Tablette wird der Wirkstoff sehr langsam und gleichmäßig abgegeben. Hierdurch wirkt Ritalin SR bis zu 8 Stunden.

Die Zeit bis zum Wirkeintritt kann von 30 Minuten bis zu 3 Stunden variieren. Insbesondere wenn die Wirkung spät eintritt, muss die Zeit zuvor überbrückt werden. Deshalb wird häufig eine Ritalin/Medikinet gleichzeitig mit einer Ritalin SR eingenommen. Die individuelle Dosierung muss mit dem Arzt zusammen gefunden werden.

zurück zum Seitenanfang

3. Mit welchen Medikamenten kann ADS behandelt werden?

Bei Kindern und Jugendlichen gehören Medikamente aus der Gruppe der Stimulanzien zur ersten Wahl.

Diese sind: Ritalin, Medikinet, Equasym, Ritalin SR, dl-Amphetamin, Captagon, Concerta.

Die Wirkzeiten betragen bei:

Ritalin und Medikinet ca. 3 bis 4 Stunden
Ritalin SR ca. 8 Stunden
dl-Amphetamin ca. 6 Stunden
Captagon ca. 8 Stunden.

Captagon wird i.d.R. nur bei Jugendlichen und Erwachsenen eingesetzt. Es enthält den Wirkstoff Fenetyllin.

dl-Amphetamin ist kein Fertigpräparat, sondern muss in der Apotheke als Rezeptur zubereitet werden. I.d.R. wird es als Saft zubereitet, der im Kühlschrank ca. 6 Wochen haltbar ist. Eine weitere Möglichkeit ist die Herstellung von Kapseln.

Zur Behandlung von Erwachsenen mit ADS werden auch Stimulanzien eingesetzt oder tricyclische Antidepressiva. Einige Erwachsene erhalten eine Kombination aus beiden Präparaten. Die Stimulanzien dienen der Verbesserung der Konzentration und Wahrnehmung, die Antidepressiva mildern die Stimmungsschwankungen und beeinflussen den Antrieb positiv.

zurück zum Seitenanfang

4. Was ist Concerta?

Concerta ist ein neues Medikament auf der Basis von Methylphenidat. Aufgrund seiner speziellen Galenik (Zusammensetzung) wirkt Concerta den ganzen Tag. Der Wirkstoff wird nach dem Prinzip der Osmose abgegeben, so dass ein sehr gleichmäßiger Wirkspiegel erhalten bleibt.
Das Medikament bietet viele Vorteile, wird aufgrund seines hohen Preises fast ausschließlich Privatpatienten verschrieben.

zurück zum Seitenanfang

5. Was ist der Rebound-Effekt?

Durch den schnellen Anstieg des Wirkstoffspiegels und den raschen Abfall bei der Einnahme von Ritalin, Medikinet und Equasym *kann* es zum Ende der Wirkzeit zu einem Rebound-Efekt kommen. Nicht alle ADS’ler, die Ritalin/Medikinet/Equasym nehmen, haben einen Rebound.

Während des Rebounds wirken die Kinder noch zappeliger und unausgeglichener als ohne Medikament. Sie leiden unter starken Stimmungsschwankungen und sind extrem leicht reizbar.

Vorbeugung ist möglich. Der Rebound-Effekt kann verringert/vermieden werden, wenn das Ausschleichen des Medikaments zum Ende der Wirkzeit verlangsamt wird.

Da die Medikamente eine bekannte Wirkungsdauer haben, kann man die Uhrzeit des Beginns des Rebounds voraussehen. Nun ist es möglich eine halbe Stunde vor Einsetzen des Rebounds eine halbe Ritalin/Medikinet zu geben. Dadurch wird die Zeit des Ausschleichens des Medikaments verlangsamt. Der Rebound kann gemildert oder vermieden werden.

Die genaue Dosierung muss mit dem Arzt besprochen werden.

Hilfen: Das Kind kann in der Reboundphase keine Anforderungen erfüllen oder Frustrationen ertragen. Es wird schnell aggressiv oder depressiv. Deshalb ist es hilfreich für das Kind, wenn es in dieser Zeit selbst bestimmen darf, was es tun möchte. Manche Kinder wollen alleine sein. Andere wollen Kassette hören oder fern sehen. Hier kann man ein entsprechendes Video aufzeichnen, das zu dieser Zeit gesehen werden kann (z.B. eine Sendung, die das Kind ohnehin sehen möchte, die aber zu einer anderen Zeit gesendet wird).

Abendessen, Zähneputzen, Ranzen packen, Hausaufgaben kontrollieren etc. sollte *nicht* in der Rebound-Phase erledigt werden.

Außerdem ist es günstig, wenn Freunde bis zu diesem Zeitpunkt nach Hause gegangen sind, wenn der Vater nicht gerade in dieser halben Stunde nach Hause kommt (falls es nicht anders geht, das Kind nicht mit einer ausführlichen Begrüßung überlasten, das kann auch halbe Stunde später stattfinden), wenn Geschwisterkinder die Ruhezeit des Kindes akzeptieren können.

Bei Ritalin SR, dl-Amphetamin, Captagon und Concerta tritt der Rebound-Effekt i.d.R. nicht oder nicht so stark auf, da diese Medikamente eine längere Wirkzeit haben und somit ohnehin langsamer aus dem Körper ausgeschlichen werden.

zurück zum Seitenanfang

6. Können Nebenwirkungen auftreten?

Ja, Nebenwirkungen (der Fachmann spricht von unerwünschten Arzneimittelwirkungen) können auftreten.

*Jedes* Medikament, das eine Wirkung hat, hat auch Nebenwirkungen.

Die Nebenwirkungen, die hauptsächlich auftreten sind eine Verminderung des Appetits sowie Einschlafstörungen.

Insbesondere die Appetitminderung kann Sorgen bereiten, vor allem, wenn es sich um ein ohnehin schon sehr schlankes Kind handelt.

Weitere Infos dazu unter: Hilfe, mein Kind isst nicht mehr!

Stimulanzien müssen bei Einnahmebeginn einschleichend dosiert werden. Das heißt, es wird bewusst mit einer viel zu geringen Dosis begonnen und diese langsam gesteigert, bis die wirksame Dosierung erreicht ist.

Hierfür gibt es einen Grund: Durch die Einnahme der Medikamente verändert/schärft sich die Wahrnehmung. Es ist plötzlich möglich Hintergrundgeräusche auszublenden und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. An diese Veränderung der Wahrnehmung muss sich der Körper langsam gewöhnen.

Ich will dies an einem Beispiel verdeutlichen: Wenn Sie aus einem dunklen Raum, in dem Sie sich länger aufgehalten haben, ins Freie treten, wo die helle Sonne scheint, so werden Sie automatisch erst einmal zurückzucken, die Augen schließen oder die Hand vor die Augen halten, blinzeln und langsam die Augen öffnen. Sie sagen, sie müssen sich erst mal an die Helligkeit gewöhnen.

Ein zweites Beispiel: Sie haben kalte Hände und jemand schüttet Ihnen gut warmes Wasser über die Hände, dann wird es wie Feuer brennen und sie haben Schmerzen. Gewöhnen Sie aber Ihre Hände langsam an das warme Wasser, dann können Sie die Schmerzen vermeiden und können das warme Wasser genießen.

Genauso ist es, wenn das Medikament zu schnell eindosiert wird. Der Unterschied in der Wahrnehmung ist sehr groß und wird als irritierend bis unangenehm erlebt. Kinder können die neuen und schärferen Wahrnehmungen noch nicht einordnen. Manche Menschen reagieren auf diese Irritation mit Depressionen, die allerdings verschwinden, sobald die neuen Wahrnehmungen eingeordnet werden können.

Um eine langsame Gewöhnung an die veränderte/geschärfte Wahrnehmung zu erreichen, verwenden wir bei starker Sonne eine Sonnenbrille, drehen das Wasser langsam wärmer und dosieren das Medikament langsam ein.

Durch eine zu schnelle Eindosierung können auch anfänglich Kopfschmerzen oder Schwindel auftreten.

Kommt es zu den genannten Nebenwirkungen zu Beginn der Medikamenteneinnahme, so ist es ratsam die Dosis zu reduzieren und das Medikament noch langsamer einzuschleichen. Eine Rücksprache mit dem Arzt ist erforderlich.

zurück zum Seitenanfang

7. Mein Kind hat Epilepsie oder Tics/Tourette kombiniert mit ADS.

Tics/Tourette ist eine Komorbidität zu ADS, d.h. es ist eine Erkrankung, die häufig mit ADS gemeinsam auftritt.

Buchtipp: Mein Kind hat Tics und Zwänge.
Erkennen, verstehen und helfen beim Tourette- Syndrom.
Angela Scholz, Aribert Rothenberger. EUR 14,90

Kinder, die ADS und eine oder mehrere Komorbiditäten haben, leiden um ein Mehrfaches. Diese Kinder brauchen unbedingt eine gute Behandlung und Betreuung.

Auch Kinder und Jugendliche, die -zusätzlich zu ADS- Komorbiditäten haben, wie Tics, Tourette oder Epilepsie, können medikamentös mit Stimulanzien behandelt werden.

zurück zum Seitenanfang

8. Mit Ritalin verreisen - geht das?

Will man mit einem Medikament, das Methylphenidat innerhalb der Staaten, die das Schengener Abkommen unterschrieben haben, verreisen, benötigt man eine vom Arzt unterschriebene Bescheinigung.
Das Formblatt findet man hier:
Hinweise zur Mitnahme von Betäubungsmitteln durch Patienten bei Auslandsreisen

Mitgliedstaaten des Schengenabkommen sind:
Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Finland, Griechenland, Island, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Spanien und Sweden.

Bei Reisen in andere Länder sind andere Bestimmungen zu beachten.
Nach Ländern alphabetisch geführte Liste
Achtung: Besonders in moslemischen Ländern wird Drogenbesitz hoch bestraft.
 

Reisen in die USA:
VEREINIGTE STAATEN (U.S.A.)
Bestimmte betäubungsmittelhaltige Medikamente dürfen zum persönlichen medizinschen Gebrauch eingeführt und ausgeführt werden, wobei folgende Bestimmungen eingehalten werden müssen:
- Die Medikamente müssen in der Originalverpackung mit Rezeptbeschriftung transportiert werden;
- Bei der Einreise muss der zuständigen Zollbehörde eine Erklärung abgegeben werden, in der bestätigt wird, dass die Medikamente für den eigenen persönlichen Gebrauch bestimmt sind und dass die mitgeführten Medikamente mit der rezeptierten Originalverpackung übereinstimmen.
Diese Bestimmungen gelten audrücklich nicht für Diacetylmorphin (Heroin) und Flunitrazepam (Rohypnol®.

Zuständige Behörde:
Chief Drug Operations Section
Office of Diversion Control
Drug Enforcement Administration
Washington, C.C. 20537
United States of America
Tel.: + (1) 202-3077194
Fax: + (1) 202-3078570

zurück zum Seitenanfang

 

Liebe Besucher/innen dieser Internetseite,

wenn Ihnen unsere Seite gefällt, und Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, dann können Sie Ihre Bücher, die Sie ohnehin kaufen wollen, über den Amazon.de-Link oder die Einzellinks im Literaturverzeichnis bestellen. Danke.

Bundesverband Aufmerksamkeitsstörung/Hyperaktivität  www.bv-ah.de