function reEnable(){ return true } //if IE4+ document.onselectstart=new Function ("return false") //if NS6 if (window.sidebar){ document.onmousedown=disableselect document.onclick=reEnable }

 

Startseite
Übersicht
Über ADHS
Schule
Kinder
Buchtipp
Frankfurt
Erwachsene
Bücher
Links
Elterngruppen
Häufige Fragen
Veranstaltungen
Forum

seit 28.12.1999

Bestellen bei Amazon
  Newsletter abbonieren

eMail Adresse
anmeldenabmelden
 

Suchen nach:
In Partnerschaft mit Amazon.de
 
ADS - Hyperaktivität

Gesprächsforum

Gästebuch

November 1999 bis September 2000

Give ADD a Chance....
... so geht es weiter!

Paul hat einen guten Start in der Hebo-Privatschule in der Mitte des 5. Schuljahrs gehabt. Er hat schnell begriffen, wie seine Lehrer durch ihre menschliche Art und der pädagogischen Kompetenz mit ADS umgehen.
Er hat für sich festgestellt, dass die Lehrer seine Freunde und nicht seine abwertenden Feinde sind, wie er bisher immer wieder erleben musste.

Mit Anfang der Einnahme des Medikaments Ritalin (2 mal 1 Tablette pro Tag), war er in der Lage seinen Lernstoff anzunehmen und er interessierte sich dafür. Dadurch sind die ersten positiven Erfolgserlebnisse zustande gekommen. Seine Noten in den Tests, Arbeiten und Zwischenberichten (alle 7 Wochen) sind auf erstmals unglaubliche Werte gestiegen.....Durchschnitt 1,7.

Weil wir seit der Grundschule immer wieder diesen "Anfangsergeiz" erlebt haben, haben wir ein unvermeidbares Tief nach einer Weile erwartet, aber es ist nicht gekommen. Natürlich hatte er Rückfälle aber selbst diese Situationen wurden zu positiven Lernprozessen umgewandelt durch seine Pädagogen. Der Erfolg wird auch ermöglicht durch die kleinen Klassen (9 Kinder). Aber wenn einer stört, dann stört es deutlich mehr. Es wird streng, aber diplomatisch geregelt in der Klasse, wobei Leistungen ALLER ART belohnt werden, oder darüber geredet wird.

Die Strafen für negatives Verhalten werden nicht als das "Ende der Welt" empfunden, wobei jeder Tag NEU angefangen wird, bei den Schülern sowie bei den Lehrern (keine leichte Sache?). Also die Kinder werden reifer, haben ein Mitspracherecht und können jederzeit einen Termin mit dem Schulrektor machen um ihre Meinung ohne Nachteile zu vertreten. Dabei wird den Kindern beigebracht, konstruktiv zu diskutieren und die Situationen aus anderen Perspektiven zu betrachten. Lass uns ehrlich sein!!, was könnte mehr motivierend sein, als den Respekt und das Gleichwertsgefühl vom Schuldirektor zu spüren. In jedem Aspekt werden die Kinder angelernt ihr Leben vorteilhafter zu gestalten. Trotzdem gibt es immer einen Klassenschwächling oder Antischüler, aber selbst diese Kinder werden gefördet mitzuziehen als Teammitglied in der Klasse. Damit rutscht man nicht in die Tiefe des Außenseiterstatus’.

In der Zeit, bis zum Ende des 5. Schuljahres hat sich unser Familienverhältnis mehrfach verbessert, so dass wir zum ersten Mal sagen konnten, dass wir ein Familienleben haben, ohne auf das Telefonklingeln aus der Schule zu warten oder negative und deprimierende Berichte in seinen Heften zu lesen. WIR KONNTEN AUFATMEN !!!, allein das hat noch mehr positive Ergebnisse mit sich gebracht auf denen wir aufbauen konnten.

Dadurch hatten wir mehr Kraft, den Kampf mit den Ämtern anzugehen, über den Streit die Schulkosten getragen zu bekommen vom Jugendamt unter dem Paragraph 35a KJHG. Sie bestätigen immer noch, dass wir keine Chancen hätten, aber in diesen Teil der Geschichte will ich nicht einsteigen, weil es bringt nur Wut und Frustration in mir hoch.

Ok, was wird verlangt von Eltern so dass sie in der Lage sind ihr Kind zu vertreten:
Fangen wir an: Die Eltern müssen angelernte Politiker sein, Beamte, Ärzte und Psychater, nicht zu vergessen auch Anwalt. Eltern zu sein ist nur nebenberuflich vorgesehen vielleicht auch nur als Hobby.

Paul hat die 5. Klasse zu Ende gebracht mit Erfolg, seine Zeugnisnoten haben den Durchschnitt von 1.8 und mit dieser Freude ist er natürlich "entspannt" in das 6. Schuljahr gegangen. Wir hoffen, dass er weitere Erfolgserlebnisse genießen darf und seinen Gerechtigkeitssinn weiter vertreten kann. Pauls Mentalität ist soweit gereift, dass er redet,diskutiert und handelt wie ein junger Erwachsener. Er kann uns sogar mit unseren eigenen Argumenten fangen (nicht immer lustig !!).

Unsere Finanzen sind natürlich über ein Maximum strapaziert, aber wir bleiben bei dem Prinzip, da das staatliche Schulsystem unseren Paul nicht haben wollte - stattdessen ihn, in stationäre Psychatrie geben wollte - muss das Schulsystem mit zur Verantwortung gezogen werden und die Schulkosten mit uns tragen. Obwohl das Jugendamt und das Schulamt - im Interesse zum Wohl des Kindes verpflichtet sind - scheint es nicht so zu sein, leider durch einen Mangel an Kompetenz und Korruption (auch wenn es auf Papier legal sein mag). Wie viele Leute haben nicht unsere Resourcen und Motivation. Deswegen müssen sie hilflos zusehen wie ihr Kind psychisch zerstört wird in einer Erziehungsschule (Sonderschule) oder in einer psychatrischen Klinik.

Wann will die Pädagogik diesen erblichen Defekt anerkennen (Dopamin Mangel im Gehirn) und ADS pädagogisch in unser Schulsystem intergrieren? Ich bin sicher es würde sehr viel bringen und es verbessert die Schulverhältnisse allgemein. Unsere Geschichte ist sicher ein Fall für sich, aber ich hoffe, andere Leute können sich dadurch motivieren oder Kraft tanken um ihr Kind zu unterstützen.

Wir haben gestritten über ADS, bis zum Scheidungspunkt, nächtelang. Ich habe oft gezweifelt an meinem Sohn, aber wir haben immer eine Nadel gesucht in unserem Strohhaufen und wenn wir sie nicht gefunden haben, sagten wir immer: "macht nichts, wir wissen dass sie da drin ist, so lass uns nochmal suchen" und so sind wir immer vom tiefsten Punkt wieder hochgekommen.

Außer Fremdgehen muss eigentlich ADS der zweite populärste Grund sein, sich scheiden zu lassen. Liebe Eltern !!, macht etwas für und mit eurem Kind und gewinnt auch etwas für die Ehe. Später ist es ein starkes Gefühl von dem du immer wieder Kraft tanken kannst. Wir haben eine andere Lebensqualität seit Paul in der Privatschule ist, unterstützt mit Ritalin.

Wir leiden jedes mal mit, wenn ein neuer ADS-Fall uns zu Ohren kommt. Es wird wahrscheinlich unsere Lebensaufgabe sein, anderen Eltern mit ADS-Kindern zu helfen. Ich glaube, dass wir nie genug Solidarität mit ADS Betroffenen zusammen bekommen werden, um das System zu ändern, aber ich glaube es könnte durch die nächsten Generationen erreicht werden, wenn ausreichend Informationen an unsere Kindern weiter gegeben werden. Schön wären es wenn irgendwann mehr ADS-Kinder als normale Kinder in der Klasse sitzen würden, dank der Gene !!!!! Wie wird das Spiel dann aussehen ??

Wie viele ADS-Kinder und Erwachsene haben sich ihr Leben genommen oder zu den Drogen und dem Alkohol gegriffen um ihr Leben erträglicher zu machen. Wie lange hat es gedauert, für die Behinderten eine Arbeitsgleichberechtigung zu gewinnen. Aber als Mensch gesehen, mit individuellen Fähigkeiten werden sie selten bewertet. Mein Herz schlägt mir wieder bis zum Hals, Zeit zum Aufhören!!

Betrachte dein Kind, wie einen Spiegel an der Wand, worin du den Wert des Lebens sehen kannst. Dann sollst du dir die Fragen beantworten, ob du genug tust für dein Kind und die Familie. Das System alleine ist nicht Schuld daran, auch wir haben ein Mitspracherecht wie dieses Schulsystem konfiguriert ist. Solche Dinge zu verändern kostet viel Kraft und Nerven !! Bitte wartet nicht, bis ihr selber um Hilfe am Schreien seid, seid jetzt aktiv !!, egal wie klein dein Beitrag sein mag.

Ich sag es noch einmal "GIVE ADD A CHANCE !!"

                                                
   *Alle Namen sind geändert.

zurück zum Seitenanfang
 

zurück zur Übersicht der Berichte

 

Liebe Besucher/innen dieser Internetseite,

wenn Ihnen unsere Seite gefällt, und Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, dann können Sie Ihre Bücher, die Sie ohnehin kaufen wollen, über den Amazon.de-Link oder die Einzellinks im Literaturverzeichnis bestellen. Danke.